Sonntag ist Strand- und Partytime ☀️🥳

Wir haben erstmal ausgeschlafen. Es ist schließlich Sonntag. Was machen wir heute? Was steht auf dem Programm? Nichts? Fantastisch! Heute Abend ist die Fullmoon Party, da wollen wir hin, aber sonst… Strand? Ja! Wir packen unsere Sachen und verlassen unseren kleinen Bungalow direkt an der Küste um wieder den Berg hoch zu kraxeln. Zum Frühstück gibt es Thailändische Nudelsuppe mit Schrimps bzw. Hühnchen für mich. Sehr lecker! Wir finden auf Anhieb den Trampelpfad zwischen Supermarkt, Bar und einem Resort zum Strand. Diese Bucht ist sehr feinsandig und das Wasser fällt extrem flach ab. Wir suchen uns einen Platz im Schatten und genießen erstmal, dass wir nicht reisen oder klettern oder packen, sondern einfach nichts machen. Wir lesen etwas, unterhalten uns, spielen Pokémon… Einfach entspannen. Das Wasser ist furchtbar! 😜 Es geht so flach rein, dass das Wasser gefühlt wärmer ist als die Luft.

Ich sehe bei Facebook, dass es heute in dem Resort in dem ich vor 1,5 Jahren war ein BBQ gibt. Wir beschließen, dass das ein guter Start in den Partyabend ist. Leider konnten wir aufgrund eines Stromausfalls keine Fotos von dem riesigen fantastischen leckeren Büfett machen. Es gibt Gambas am Spieß, 5 verschiedene Hühnchen und Schweinespieße, Tintenfisch, verschiedene Fische, Salate, Dipps und Pommes. Eben alles was zu einem BBQ gehört. Im Silvermoon Beach Resort wo das BBQ statt findet lernen wir ein deutsches Pärchen kennen die auch zur Party wollen. Wir beschließen uns zusammen zu tun und lassen uns gemeinsam vom Inhaber des Resorts zur Party fahren. In Haad Rin angekommen besorgen wir uns erstmal bei der Frau des Besitzers, die heute im Restaurant der Eltern aushilft einen Bucket mit GinTonic. Buckets also kleine Eimerchen sind hier die bevorzugte Longdrink Größe.

Wir bemalen uns wie alle mit der bunten Farbe und schmeißen uns ins Getümmel. Der ganze Strand ist eine feiernde Masse. Leute aus allen möglichen Ländern der Welt und verschiedensten Alters finden sich hier ein um zu feiern und Spaß zu haben. Mann kann sogar Seilspringen veranstalten, aber da es etwas besonders sein soll, brennt das Seit über das gehüpft werden muss. Andere Wagemutigen versuchen sich im Limbo unter brennenden Stange hindurch zu tanzen. Alle paar Meter beschallt eine Bar mit anderer Musik den Strand. Aber immer mit genug Abstand, sodass man keinen Mix aus verschiedenen Musikrichtungen zu hören bekommt. Wir kehren immer mal wieder zum Restaurant vom Start zurück, da wir dort die besten Drinks bekommen und der manchmal nötige Toilettengang inklusive ist.

Der Sonnenaufgang soll hier auch wunderschön sein, aber das schaffen wir nicht. Nach einer sehr abenteuerlichen nach Hause Fahrt mit 20 Minuten Umsteige/Wartezeit schlafen wir gegen 5 Uhr glücklich, dass wir den Berg heil runtergekommen sind in unserem sehr bequemen Bett direkt am Meer ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.